Raccoons-Schüler bei der Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft in Bonn

Mit Unterstützung von 5 Spieler/innen der Witten Kaker Lakers traten die Ennepetal Raccoons Schüler beim Qualifikationsturnier zur Teilnahme an der deutschen Meisterschaft am Samstag in Bonn an. Für das auf zwei Tage angesetzte Turnier durften keine Spieler des Jahrgangs 2004 eingesetzt werden, so dass die Raccoons die befreundeten Kaker Lakers um Hilfe baten.
Im ersten Spiel standen die Raccoons den Düsseldorf Senators gegenüber. Die Coaches entschieden sich für die Taktik, die Pitcher jeweils nur auf 5 Schlagleute werfen zu lassen, so dass sie in späteren Begegnungen erneut zum Einsatz kommen können. Bis zum 4. Inning funktionierte diese Taktik perfekt. Den Beginn machte Finn Jakoby, der bei 5 Schlagleuten 3 Strike-Out erzielte, die anderen beiden wurden per Ground-Out zurück ins Dugout geschickt. Im 2. Inning übergab Jakoby an Tim Schwartz, der ebenfalls 3 Strike-Out bei 5 Schlagleuten erzielen konnte und die Raccoons bis dahin schadlos hielt. Danach übernahm Fabian Schmale den Job an der Pitchers Plate und beendete das dritte Inning ebenfalls mit einem Strike-Out. Bis zu diesem Zeitpunkt konnten die Raccoons 6 Runs auf das Scoreboard bringen, darunter ein Homerun von Lisa Schwartz. In der oberen Hälfte des 4. Innings erhöhten die Raccoons auf 9:0. Bis hierher lief für die Raccoons alles nach Plan und die zurechtgelegte Taktik schien aufzugehen. Durch eine Unachtsamkeit bekam Pitcher Fabian Schmale während der Warm-Up Phase Mitte des 4. Innings einen Ball ins Gesicht und musste mit blutender Nase ausgewechselt werden. Mit Annika Matschke, Jan Smilowski und Luke Krempel versuchten die Raccoons-Coaches den Vorsprung zu verwalten und das Spiel zu beenden. Allen drei gelang es jedoch nicht, die Senators in Schach zu halten. Letztendlich mussten die Raccoons mit ansehen, wie der 10. Run per Walk-Off-Walk die Homeplate überquerte und das Spiel aufgrund der Zeitbeschränkung beendet wurde.

Um sich noch für das Halbfinale zu qualifizieren musste nun ein Sieg im zweiten Spiel des Tages her. Gegner waren die Dortmund Wanderers, die sich mit Spielern der Werler Wölfe und Solingen Alligators verstärkt hatten und ebenfalls knapp gegen die Senators verloren hatten. Für die Raccoons begann Fabian Schmale an der Pitchers Plate, der sich von seiner Verletzung aus dem ersten Spiel weitestgehend erholt hatte. Mit 2 Hits und 2 Walks konnte Schmale jedoch nicht seine gewohnte Leistung abrufen sodass die Coaches früh reagierten und Finn Jakoby erneut an das Rubber beorderten, der mit 3 Strike-Outs den ersehnten Wechsel in die Offensive herbeiführte.
Zu diesem Zeitpunkt führten die Dortmunder allerdings schon mit 6:0. Die Raccoons antworteten mit 3 Runs in der unteren Hälfte des 1. Innings, darunter ein Homerun von Tim Schwartz. Im 2. Inning erhöhten die Wanderers auf 9:3. Pitcher Jasper Duenbostell hatte die Ennepetaler Schlagleute gut unter Kontrolle und ließ keinen weiteren Run zu. Im dritten Inning hielten sich beide Teams schadlos. Auf Seiten der Raccoons erzielte Jakoby 2 Strike-Outs, ein weiteres Out erzielte Jan Smilowski am 1st Base. Im 4. Inning übernahm erneut Tim Schwartz die Position des Pitchers und konnte sich ein weiteres Strike-Out gutschreiben, musste jedoch auch 2 Runs der Wanderers hinnehmen. Lotta Wieg konnte sich in der unteren Hälfte des 4. Innings mit einem Double auf Base bringen, ehe Luke Krempel den Ball über die Spielfeldbegrenzung zu einem 2-Run-Homerun beförderte. Die Partie endete beim Stand von 11:5 nach dem 4. Inning zu Gunsten der Dortmunder, da erneut die Spielzeitbeschränkung überschritten wurde.

„Die erste Partie muss ich mir selber ankreiden. Wir hatten die Senators fest im Griff und das Spiel war eigentlich schon gelaufen. Leider hat sich dann Fabian verletzt und ich habe die falschen Entscheidungen getroffen. Der Mannschaft ist kein Vorwurf zu machen.
Das zweite Spiel war gut. Jasper, auf Seiten der Dortmunder, hat einen tollen Job gemacht und 8 Spieler/innen von aus ausgestriked. Wir hatten die unglückliche Niederlage aus dem ersten Spiel noch im Kopf und konnten nicht genug Druck aufbauen.
Nichts destotrotz war es ein gelungener Turniertag für uns. Wir haben in der Konstellation das erste Mal zusammengespielt und das hat auf Anhieb sehr gut funktioniert. Die schlagstarken Wittener haben unsere Ennepetaler angesteckt und für viele schöne Hits gesorgt.“ konstatierte Raccoons-Coach Stefan Kramer nach den beiden Niederlagen.

Und hier die Ergebnisse aller Partien:

PAD- BON 6 : 10
DOR – DÜS 5 : 6
DÜS – EN 10 : 9
BON – RAT 11 : 1
RAT – PAD 2 : 7
EN – DOR 5 : 11

Halbfinale BON – DOR 10 : 0
Halbfinale DÜS – PAD 5 : 20

Finale BON – PAD 8:4



Dieser Beitrag wurde unter Schüler veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.