Raccoons – Nachwuchs wird immer stärker

IMG_4684 (2)Mit 2:12 und 0:18 gingen die Neunkirchen Nightmares am 10. Mai in Ennepetal vom Platz, als sie im Dauerregen der dritte Gegner des Raccoons Schülerteams in der aktuellen Saison der Tee-Ball II Liga waren.
Am gestrigen Samstag brachten die Raccoons die Erfahrung aus nunmehr 20 Ligabegegnungen mit nach Neunkirchen-Seelscheid und waren mitnichten der leichte Gegner aus dem Hinspiel für die „Albträume“.Im ersten Spiel des Tages traten die Klutertstädter mit dem Selbstbewusstsein aus dem Sieg am vergangenen Wochenende an und brachten sich im ersten Inning mit 5:3 in Führung. Ein Doubleplay (F4 und 4-3) von Second Base-Spielerin Hannah Ebbing beendete das zweite Inning und sorgte für Begeisterung bei Coaches und Zuschauern. Zu diesem Zeitpunkt führten die Raccoons mit 8:7. Die guten Hits der kleinen Waschbären sorgten dafür, dass die Nightmares schon im dritten Inning ihr Infield umstellten. Mit Erfolg: Im dritten Inning gelang den Raccoons kein Run. Aber auch die Ennepetaler zeigten, dass sie Defensiv dazu gelernt hatten und ließen lediglich einen Run zu. Mit drei Outs am First Base bewiesen Pitcher Fabian Schmale und First Base Finn Jakoby einmal mehr, dass sie eine gute Kombo abgaben.
Das Spiel entwickelte sich nun zu einem wahren Krimi, in dem beide Teams keine großen Geschenke mehr machten. Im vierten Inning konnten die Gastgeber mit 8:9 in Führung gehen. Die Raccoons behielten die Nerven und glichen im fünften Durchgang auf 9:9 aus. Zwei schnelle Out am First Base und ein weiteres Fly Out von Hannah Ebbing brachten das Spiel in die Verlängerung.
Als Gastmannschaft gingen die Raccoons in die erste Offensive des sechsten Innings, doch alle Schläge der Raccoons landeten beim gut aufgelegten Shortstop der Nightmares, der mit sauberen Würfen an das erste Base den Raccoons nicht gestatte, auf Base zu kommen. Drei Batter, drei Out – Wechsel. Die Racccoons durften nun keinen Run zulassen um eine erneute Verlängerung zu erzwingen. Der erste Batter der Nightmares konnte sich mit einem guten Schlag und einem Error der Raccoons bis auf das zweite Base bringen, wurde im folgenden jedoch von Third Base-Spielerin Lilli Hedtmann auf dem Weg zur Homeplate per Tag-Play zum ersten Out gestellt. Durch gute Hits seiner Mitspieler gelang es dem zweiten Neunkirchener Schlagmann jedoch, den Siegpunkt zum 9:10 zu erzielen.
Die Partie war offiziell beendet. Um allen Spielern weitere Spielpraxis zu ermöglichen, wurde trotzdem weitergespielt. Die Raccoons hatten nun mental abgeschaltet und ließen weitere 5 Runs der Nightmares zu.
Die Coaches Stefan Kramer und Christian Jakoby waren dennoch stolz darauf, zu sehen welche Fortschritte ihr Team im Verlauf der Saison gemacht hat. „Wir haben den Tabellenvierten heute richtig unter Druck setzten können und schon früh dafür gesorgt, das sie reagieren mussten. Wer hätte nach den Hinspielergebnissen gedacht, dass wir hier heute so auftreten? Wir hätten genauso gut als Sieger vom Platz gehen können, am Ende fehlte uns das Quäntchen Glück. Wenn wir noch ein bisschen abgeklärter bei den entscheidenen Spielzügen werden, werden wir solche Begegnungen zukünftig gewinnen.“ zeigte sich Stefan Kramer nach dem Spiel trotz der Niederlage zufrieden.
Mit 3 Runs war Lilli Hedtmann beste Offensiv-Kraft. Hannah Ebbing konnte zweimal punkten. Beide sammelten zudem 4 Hits.

Die zweite Partie des Tages verlief deutlich schlechter für die Raccoons. Die Enttäuschung aus der Niederlage im ersten Spiel saß tief und einigen Spielern fiel es zusehends schwerer sich auf das Spiel zu konzentrieren. Dazu gesellten sich gute Hits der Nightmares, die oft die richtige Lücke fanden um den Ball durch das Ennepetaler Infield zu befördern.
Auf Ennepetaler Seite gelang es jedoch nur Lilli Hedtmann und Fabian Schmale den Ball mit guten Hits bis in das Outfield zu bringen. So entschieden die Nightmares das Spiel bereits nach 4 Innings mit 5:15 für sich.

Die Coaches haben nun zwei Wochen Zeit ihr Team auf die beiden Partien beim Tabellenzweiten, den Ratingen Goose Necks, am 13. September vorzubereiten. Sicherlich keine leichte Aufgabe. „Vermutlich wird in Ratingen nicht viel für uns zu holen sein, aber wir wollen es den Goose Necks so schwer wie möglich machen und zeigen was wir gelernt haben.“ so Kramer zu der bevorstehenden Aufgabe.



Dieser Beitrag wurde unter Schüler veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.